how to trace people
92 Followers
74 Following
Aoife

Witty Little Knitter

I read fantasy, crime, true crime, lgbt-romance and books written by my favourite comedians. List not necessarily complete.
Sometimes I write for Bibliodaze

Currently reading

Stephen and Matilda
Jim Bradbury
Progress: 52/262 pages
Krieg und Frieden
Michael Grusemann, Leo Tolstoy
Progress: 579/1024 pages
Pfeilgift - Friederike Schmöe Es gibt so einiges, was mich an diesem Buch gestört hat. Die ganze Handlung wirkt ein wenig bruchstückhaft, als ob nicht ein Ereignis zu einem weiteren führen würde, sondern als ob einfach alles nacheinander passiert und das meiste auch passiert wäre wenn Katinka sich nicht eingemischt hätte.Dann die Charaktere: Ich hatte ein wenig den Eindruck als ob ich für einige einfach nicht das empfinden würde, was die Autorin gerne hätte. Ich hatte z.B. kaum Sympathien für Paula, und obwohl sie ihren Mann verloren hatte und da durchaus ein wenig durch den Wind sein darf, wirkte sie einfach immer nervtötend auf mich. Mit Cuno war es genau andersherum: Katinka beschreibt in als sexistisches Ekel, der schon wegen sexueller Belästigung angezeigt wurde, aber er verhält sich (fast) nie so. OK, er ist sicher nicht die liebenswürdigkeit in Person, aber das schlimmste was man über ihn sagen kann, ist dass er gerne mal den Besserwisser spielt. An einigen Stellen verhält er sich sogar um einiges vernünftiger als Katinka. Ja, es gibt einige Sätze von ihm, die -nun ja- grenzwertig sind, aber die wirken allesamt irgendwie aus der Luft gegriffen, als wäre Schmöe halt ein paar mal eingefallen, dass er ja eigentlich ein Ekel sein müsste und sich jetzt auch so zu verhalten hat.Und dann ist da Katinka selbst: Ich konnte auch absolut kein Mitleid für ihren Beziehungsstress aufbringen. Um es mal klar zu sagen: Eigentlich ist sie an fast allem selbst Schuld, und als sie dann Tom genau das vorwirft, was sie selbst schon längere Zeit (möglicherweise schon länger als er) treibt hätte ich sie wirklich auf den Mond schießen wollen. Und das ihr Hauptargument gegen Hardo 'Ich kann doch nichts mit einem Beamten anfangen' zu sein schien...ehm naja.Der Fall selbst war durchaus spannend, aber das Finale maßlos überzogen, und die Auflösung schien zu demonstrieren, dass man Fälle wohl auch zufällig lösen kann, wenn man die ganze Zeit nur falsche Spuren verfolgt.